Kollegsseelsorger

Der Kollegsseelsorger (P Marco Mohr SJ) steht in erster Linie den Schüler(innen) in ihren Anliegen zur Verfügung und handelt in deren Sinne. Gleichzeitig ist er freilich auch für die Pädagog(inn)en und Eltern ansprechbar. Gespräch, Beratung und Seelsorge finden selbstverständlich in einem geschützten Rahmen statt und werden von seiner Seite zunächst vertraulich behandelt. Der Kollegsseelsorger repräsentiert die Themen und Fragen der "Ignatianischen Pädagogogik" auch gegenüber der Kollegleitung und den Leitungen der Teilbereiche des Hauses.

 

Zudem verantwortet die Kollegsseelsorge zusammen mit der Fachschaft Religion die Organisation und Durchführung der verschiedenen Gottesdienste sowie Tage religiöser Orientierung (Besinnungstage) und Exerzitien. Die Kollegsseelsorge begleitet das Engagement älterer Schüler für Jüngere (z.B. Ausbildung und Praxisbegleitung der Schüler-Mentoren, Ausbildung und Begleitung der Kursleiterinnen für Tage religiöser Orientierung etc.) und bietet eine Einführung ins Gebet beziehungsweise eine Hinführung zu den Sakramenten an. Der Kollegsseelsorger koordiniert die Hilfekonferenz (Schulpsychologin, Lerntherapeutin, Vertreter aus Internat, Schule und Externat), deren Augenmerk darauf gerichtet ist, sich in besonderen Fällen im Sinne der Schülerinnen und Schüler zu engagieren. Und er unterrichtet das Fach katholische Religionslehre.

Hilfekonferenz

Einmal in der Woche tritt die s.g. Hilfekonferenz unter Koordination des Kollegsseelsorgers zusammen. Neben dem Kollegsseelsorger gehören ihr an: Für das Gonzaga-Haus, Torsten Liebscher (Leiter des Oberstufeninternates GONZAGAprep), für die Schule, der Beratungslehrer  Mathias Molzberger (Pädag. Leiter der Schule/Leiter Externat), als Vertreterin des Externates, Nicola Dres und die Fachexperten für die Kollegsbereiche: Als Schulpsychologin des Kollegs Frau Dr.med. B. de Rey (ärztliche Psychotherapeutin in eigener Praxis), als Lerntherapeutin, Jennifer Walbröhl und die Beauftragte f. Kinder- und Jugendschutz, Annalena Scholz (Beratungslehrerin).

 

Die Hilfekonferenz ist elementarer Bestandteil der "cura personalis", und damit ein wesentliches Element der |KOLLEGSSEELSORGE Hier wird in erster Linie über die Hintergründe, persönlichen Eigenarten und Fragen derjenigen Schülerinnen und Schüler nachgedacht, die der Unterstützung und Förderung bedürfen. Die Hilfekonferenz vermittelt Begleitung in persönlichen Fragen, etwa auch in krisenhaften Situationen Einzelner und Gruppen. Sie ist zentrales Element des Beschwerdemanagement des Kollegs und handelt im Sinne der Schülerinnen und Schüler.

Fachschaft Reiligionslehre

Seelsorge / cura personalis ist Anliegen aller Pädgoginnen und Pädagogen am Jesuitenkolleg. Außerhalb des Religionsunterrichtes, sehen sich hier in besonderer Weise die Religionslehrer und -lehrerinnen in der Verantwortung. Die Gestaltung, Durchführung, Konzeption und Koordination der Schulgottesdienste, von Besinnungstagen, Morgengebeten oder des Sozialpraktikums für die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse etc. werden zudem zu einem wesentlichen Teil von ihnen getragen. 

 

(Die Fachschaft Religionslehre: Herr  J. Hensle, Herr G. Venth,  Herr P.A. Gillrath, Herr M. Molzberger, Hr. Pfrarrer Ch. Neu (ev. Relgion), Fr. B. Eisele (ev. Religion), P. M. Mohr SJ.)